Das „Bury Buckets 4 Beetles“-Projekt

Dieses englische Projekt wurde 2005 in erster Linie ins Leben gerufen, um landesweite Daten über die Entwicklung des Hirschkäfers zu bekommen. Die Resonanz der englischen Bevölkerung war so hoch das man auch Schulen und Kindergärten einbezog. Man bohrt in einen Plastikeimer 20-30 Löcher mit ca. 4 cm Durchmesser. Der Eimer wird im Garten bündig eingegraben und mit einem 1:1 Gemisch aus Eichen Hackschnitzeln und Erde gefüllt. 

Wenn auch sie Lust haben der Käferwelt etwas Gutes zu tun der kann dieses Projekt auch in seinem eigenen Garten durchführen. Den Eimer kann man auch einfach weglassen! Damit kann natürlich auch der Umfang des Loches und die Menge der Hackschnitzel vergrößert werden. Wenn zusätzlich noch ein möglichst langer, freistehender Holzstamm in das Loch eingegraben wird, ständen noch weitere biologische Nischen für Insekten, Moose und Flechten zu Verfügung.

Anlegen eines Miniteichs

Ein Miniteich ist sinnvoll, wenn man nur wenig Platz hat, aber der Tierwelt trotzdem eine Wasserstelle anbieten möchte. So eine Wasserstelle lockt viele Tiere an. An meinem Teich trinken nachweislich die Eidechsen, Vögel und viele Insekten. Es ist wichtig darauf zu achten, dass man eine Flachwasserzone anlegt. Hier können kleine Tiere das Wasser bequem erreichen und wenn mal eines ins Wasser fällt, kann es problemlos hier wieder herausklettern.


Informationspfad

Unser nächstes Projekt ist ein Informationspfad. Wir bringen an den Gärten Tafeln mit Informationen über die Fauna im Umfeld des Naturschutzgebietes an, welche von den Gehwehgen aus zu betrachten sind und zum Umweltschutz anregen sollen.


Planstraße Lincolnsiedlung

Nachdem in der Magistratsversammlung vom 14.01.2021 beschlossen wurde, die Wendeschleife für die verlängerte Linie 3 durch das Ludwigshöhviertel nicht in das Waldstück Kreuzung Cooperstraße/Heidelberger Straße zu bauen, sondern die bestehende Schleife vor der Musikakademie zu erweitern, sahen wir uns in unseren Bemühungen bestätigt, niemals locker zu lassen und auf Umweltsünden der Stadt hinzuweisen.

Aber auch wenn wir dadurch einen Teilerfolg erringen konnten, sind noch nicht alle Probleme, die mit der Erschließung des LHV einhergehen erledigt. Da wäre zum einen die Verlegung der Cooperstraße um einige Meter nach Süden. Dies sehen wir äußerst kritisch, da auch hier erneut ein erheblicher Schaden am bestehenden Ökosystem Wald entstehen würde. Des weiteren soll die Cooperstraße über die Franklinstraße bis auf die Karlsruher Straße (B3) verlängert werden, um den Anwohnern des zukünftigen LHV einen bequemen Anfahrtsweg zu ermöglichen. Hierbei müsste eine Waldfläche geopfert werden, die den der Wendeschleife deutlich übersteigt. Es ist hierbei zu berücksichtigen, dass sowohl das LHV wie auch die Lincolnsiedlung als “Verkehrsarm” eingestuft sind. Eine eigene Hauptstraße zu diesen Vierteln würde diese Einstufung konterkarieren.

Wir waren am 27.01.2021 zu einem Online-Meeting zu diesem Thema eingeladen gewesen. Hier wurden die verschiedenen Planungen vorgestellt. Eine dieser Varianten soll bei der Stadtverordnetenversammlung im Mai beschlossen werden. Leider steht eine Null-Variante nicht zur Disposition. Dafür werden wir uns aber gemeinsam mit den FREIE WÄHLER Darmstadt einsetzen. Ebenfalls stehen wir Gesprächen mit den vertretenen anderer darmstädter Parteien allzeit offen gegenüber.

Über weitere Informationen und den aktuellen Status dieses Projektes werden wir an dieser Stelle regelmäßig informieren.

Der Vorstand IBK


Müllsammelaktion

Diese Menge an Müll wurde bei einer Müllsammelaktion im Dezember 2020 aus dem Naturschutzgebiet heraus geholt. Vielen Dank an alle Beteiligten fürs Aufräumen.

Es ist anzunehmen, dass sich diese Menge mit dem neuen Ludwigshöhviertel deutlich erhöhen wird.


Masterplan 2030+ verhindern

am 08.06.2020 ist der Masterplan 2030+ der Grün/Schwarzen Regierung Darmstadts heraus gekommen. Hierbei werden die Planungen der Stadt bis 2030 vorgestellt, ein Projekt das uns deswegen interessieren sollte, weil in diesem Manifest die Rodung großer Waldgebiete zugunsten Wohnungsbau vorgesehen ist, und sämtliche (!!!) von Kleingartenvereinen besiedelte Flächen zur Disposition stehen. Auf die Einzelheiten der Pläne einzugehen wäre für diese Seite zu Aufwendig, deswegen hier die Links zu den Dokumenten.


Schaukasten

der Schaukasten, in dem Informationen über das Naturschutzgebiet, die IBK und unsere Gärten ausgestellt werden ist fertig gestellt. Besonders für den in letzter Zeit stark angestiegenen Durchgangsverkehr sollen die Informationen dienen, um hier den Respekt für das Naturschutzgebiet zu fördern und illegales Eindringen zu verhindern


Ein Herzensprojekt von uns ist es, im aktuellen Jahr Kindern von KITA´s oder Grundschulen in kleinen Gruppen den Umgang mit der Natur nahe zu bringen. Angedacht sind hier die Präsentation und Erklärungen zu Insektenhotels, Vogelnistplätzen, Pflanzenkunde, etc… durch praktische Beispiele in unseren Gärten.


Schaukasten-Geschenk für BI Pro Bürgerpark

Nachdem die IBK-Darmstadt bereits einen eigenen Schaukasten in der Nähe des Naturschutzgebietes Bessunger Kiesgrube aufgestellt und mit vielen wichtigen Informationen gefüllt hat, wurde am vergangenen Sonntag ein zweites Modell als Zeichen der Verbundenheit und Kooperation zwischen der Interessengemeinschaft und der Bürgerinitiative Pro Bürgerpark ins befreundete Martinsviertel gebracht. Dort steht der Schaukasten jetzt in der Kastanienallee und versorgt vorbeikommende Spaziergänger, Radfahrer und alle Interessierten mit brennenden Themen. Im Schaukasten sind Informationen über Entstehung und Entwicklung des Bürgerpark, die geplante umstrittene Bebauung auf einem Grundstück zwischen Elfeicher Weg/Kastanienallee und dem Einsatz der Bürgerinitiative Pro Bürgerpark zur Erhaltung der Grünfläche im Bürgerpark.